Sehenswürdigkeiten Allerheiligen Wasserfälle

Alles Wichtige auf einen Blick

Ein Tag bei den Allerheiligen Wasserfällen

Ein Ausflug zu den Allerheiligen Wasserfällen ist besonders lohnenswert im Schwarzwald. Die Wasserfälle sind an sich ein tolles Ziel. Wenn man die Wasserfälle von unten nach oben wandert, lohnt es sich nach der obersten Fallstufe noch wenige hundert Meter weiter zu laufen um zu den Allerheiligen Klosterruinen zu gelangen. Bei den Klosterruinen befindet sich auch das Ehrenmal Allerheiligen. Einen Abstecher nach Oppenau ist ebenfalls zu empfehlen. Hier kann man bei einem Spaziergang den Ort erkunden und dem Treiben in einem Straßencafe zusehen. Wer noch mehr wandern möchte, der sollte eine Wanderung auf den Buchkopfturm unternehmen. Von hier hat man eine tolle Panoramaaussicht.  

 

Sehenswürdigkeiten Allerheiligen Wasserfälle

  • Mehrere Wasserfälle
  • Wunderschöne Wanderstrecke
  • Allerheiligen Klosterruinen 
  • Ehrenmal des Schwarzwaldvereins

Ziele in der Umgebung

Allerheiligen Wasserfälle

Die zur Stadt Oppenau gehörenden Wasserfälle haben insgesamt sieben Fallstufen. Über einen Weg und zahlreiche Treppenstufen können die Wasserfälle erkundet werden.   

Wie kommt man hin?

Von Ottenhöfen aus fährt man in Richtung Oppenau und erreicht den Parkplatz zum unteren Einstieg der Wasserfälle in einer Haarnadelkurve nach ca. 10 km. Vom Ortsausgang Oppenau in Richtung Ottenhöfen sind es ca. 7 km bis zu dem beschriebenen Parkplatz. 

Treppenweg am Wasserfall

Über zahlreiche Treppen führt der Weg am Wasserfall entlang. Hier entdeckt man immer wieder neue  atemberaubende Wasserfälle. Einer schöner als der andere.

Büttensteiner Wasserfälle

Wegen der Bütten (Gumpen oder Auskolkungen) die von den Sturzbächen in den felsigen Untergrund des Bachbetts erodiert wurden, werden die Wasserfälle auch Büttensteiner Wasserfälle genannt. Sehr beeindruckend wie tief sich der Lierbach durch die hohe Niederschlagsmenge in dieser Gegend und das große Gefälle hier in den Fels gefressen hat und so diese spektakuläre Schlucht geschaffen hat. 

Mein Schwarzwald Reiseführer als Buch

In diesem Reiseführer sind die schönsten Ziele und Schwarzwald Sehenswürdigkeiten abgebildet und beschrieben, die ich auf meinen vielen Touren in dieser wunderschönen Region entdeckt habe.

  • 66 Einzelziele werden hier auf je einer Doppelseite mit Fotografien, Text, Tipps und einer Anfahrtsbeschreibung präsentiert.
  • 12 Autotouren sind zusätzlich mit jeweils einer eigenen Karte und einem Text beschrieben. So lassen sich die schönsten Ziele kinderleicht entdecken.
  • Viele zusätzliche Informationen runden das Buch ab und machen es zu einer idealen Ergänzung zu diesem Online Schwarzwald Reiseführer.

Das Buch hat 176 Seiten, ein abwischbares Hardcover sowie ein handliches sowie sympathisches Querformat (13,2 cm x 20,4 cm) und kostet 19,80€ inkl. 7% MwSt..

Das moderne Design macht dieses Büchlein auch zu einem beliebten Geschenk für alle Liebhaber des Schwarzwaldes. ISBN-Nr. 978-3-943130-05-8

-> Blick ins Buch

-> Mehr Infos

Das Buch könnt ihr hier oder bei eurer Buchhandlung kaufen.

Schwarzwald Spezialitäten nach Hause schicken lassen oder besondere Geschenke für eure Liebsten finden

Schwarzwald Shop
Meine Fototipps
Wasserfälle im Schwarzwald

Klosterruine Allerheiligen

Wenn man die Wasserfälle vom unteren Parkplatz aus nach oben wandert, erreicht man wenige hundert Meter nach den Wasserfällen die Klosterruinen Allerheiligen. Es lohnt sich auf jeden Fall hier noch bis zu den sehenswerten Klosterruinen weiterzulaufen. 

Klosterruine Allerheiligen

Oberhalb von den Allerheiligen Wasserfällen gelegen befinden sich die Allerheiligen Klosterruinen. Hier im Lierbachtal, einem Seitental des Renchtals wurde das Prämonstratenserpriorat zwischen 1191 und 1196 von Uta von Schauenburg gegründet. Die Klosteranlage wurde im Laufe der Jahre immer wieder erweitert bis im Jahr 1470 ein verheerender Brand die Kirche und das Kloster schwer beschädigte. Die Mönche mussten zeitweise nach Lautenbach im Renchtal umsiedeln. Das Kloster wurde wieder aufgebaut und bereits im Jahr 1555 erneut durch einen Brand beschädigt. Diesmal waren vor allem die Klausurgebäude betroffen. Im Jahr 1562 war die Kirche und 1580 das Kloster wieder aufgebaut. 1657 wurde das Stift zur Abtei erhoben.  Trotz der Beteiligung führender Adelsgeschlechter Süddeutschlands an der Klostergründung und des langen Bestehens blieb die Bedeutung des Klosters Allerheiligen hinter anderen süddeutschen Klostergemeinschaften zurück. Das Kloster Allerheiligen bestand bis zur Säkularisation im Jahr 1803, als alle Mönche in der Folge das Kloster verlassen und es aufgeben mussten. Am 6. Juni 1804 schlug der Blitz in die Turmspitze der Klosterkirche ein und entfachte einen Brand, der die Kirche und die Klausurgebäude stark beschädigte. Der Plan, die Klosteranlage als Korrektionsanstalt (Besserungsanstalt) für Kleriker umzugestalten, wurde daraufhin aufgegeben. Auch die Versuche des Fabrikanten Brenneisen in den Jahren von 1804 bis 1806 in den Klausurgebäuden eine Wollmanufaktur einzurichten scheiterten. Bis ins Jahr 1814 wurde die Kirche noch als Gotteshaus genutzt. Wertvolle Teile der

Kirchenausstattung wurden nach und nach an die umliegenden Pfarreien verteilt. Im Jahre 1816 wurde die Klosteranlage dann auf Abbruch verkauft. Nur der Westflügel des Konventgebäudes blieb verschont, da hier der Förster wohnte und nebenbei eine Gastwirtschaft betrieb. Nach 1821 wurde das Dach, der Dachstuhl und das Holzwerk der Klosterkirche abgetragen und für den Kirchenneubau in Ottenhöfen verwendet. Ab 1824 dienten die Reste der Klostergebäude dann als Steinbruch für den Bau der Pfarrkirche in Achern. Die Nutzung der Klosteranlage als Steinbruch wird 1840 gestoppt. Es wird angefangen die Wasserfälle mit Leitern und Treppen zu erschließen und so touristisch zu nutzen. Im Jahre 1844 verwandelt Ernst Ludwig Friedrich Mittenmaier die einfache Bauernwirtschaft in einen gutbesuchten Gasthof mit Übernachtungsmöglichkeit. Als der Verleger Karl Baedecker im Jahr 1853 Allerheiligen besucht und es in seinen Reiseführer aufnimmt trägt das nochmal zur Steigerung der Bekanntheit von Allerheiligen bei. Als im Jahr 1866 die erste Dampfbahn in den Schwarzwald fährt, war das der Beginn einer neuen Mobilität für die Reisenden. Davon profitierte auch Allerheiligen als Reiseziel im Schwarzwald, sodass hier in den Jahren 1871 und 1887 gleich zwei Kurhäuser gebaut wurden. Im Jahr 1878 reiste auch Mark Twain, der amerikanische Autor des Erfolgsromans „Tom Sawyer“ zu Fuß durch Europa und besuchte Allerheiligen. Nach dem Krieg erwarb der Caritasverband der Diözese Mainz 1947 die beiden Kurhäuser und nutzt sie als Kindererholungsheim. Die Kapelle oberhalb der Klosterruinen wurde 1960 errichtet. Bis heute sind die Klosterruinen und die Wasserfälle Allerheiligen ein beliebtes Ausflugsziel im Schwarzwald.      

Ehrenmal Allerheiligen

Bereits im Jahr 1925  wurde das Ehrenmal Allerheiligen durch den Freiburger Architekt Merkle errichtet. Es befindet sich oberhalb der Allerheiligen Wasserfälle in der Nähe der Klosterruinen Allerheiligen im Lierbachtal. Das Denkmal wurde zur Erinnerung der Gefallenen im Ersten Weltkrieg errichtet. An Allerheiligen, dem 1. November jeden Jahres, wird der Toten gedacht. Der Schwarzwaldverein legt hier jedes Jahr an Allerheiligen einen Kranz zu Ehren seiner verstorbenen Mitglieder nieder. 

Auf meiner Verlagsseite könnt ihr in meinen Reiseführern und Bildbänden auch online blättern

Weitere Sehenswürdigkeiten

Oppenau

Nur 10 km entfernt. Auch ein Spaziergang durch Oppenau, dem Ort auf dessen Gemarkung sich die Allerheiligen Wasserfälle und Klosterruinen befinden, ist ein lohnendes Ausflugsziel.

Nördlicher Schwarzwald

Im Nördlichen Schwarzwald gibt es noch viele weitere schöne Wasserfälle und andere Ausflugsziele zu entdecken. Baden-Baden oder die Freudenstadt sind beliebte Ziele.

Schwarzwald mit Kindern

Für Kinder gibt es viele tolle Ziele im Schwarzwald um die Natur zu entdecken, die Geschichte hautnah zu erleben oder ein grandioses Panorama von einem der Aussichtstürme zu genießen.

Lust auf noch mehr Sehenswürdigkeiten?