Besucherbergwerke im Schwarzwald

Alles Wichtige auf einen Blick

Bereits vor etwa 1000 Jahren beginnt man im Schwarzwald mit dem Bergbau. Abgebaut werden überwiegend Silber-, Kupfer-, Blei-, Zink-, Schwerspat- und Eisenerze. Als Lichtquelle dienen zu Beginn des Bergbaus Kienspäne, kleine mit Harz getränkte Holzstücke, die kaum heller als ein brennendes Streichholz waren. Die Größe der Flamme und damit die Helligkeit, konnte mit der Neigung reguliert werden, mit der der Kienspan im Mund gehalten wurde. So hatte man die Hände frei um sich mit Schlägel (Hammer) und Eisen (Meisel) unter Tage mühsam voran zu graben. Im Mittelalter glaubten die Menschen noch die Erde sei eine Scheibe. Die Bergleute

trieben die Stollen immer tiefer in den Berg hinein, begleitet von der Angst irgendwann in der Scheibe unten durchzubrechen. Die in den Erzen gebundenen Metalle waren teuer und sehr begehrt um daraus Waffen und Werkzeuge zu bauen. Die aus der Grube geförderten Erzbrocken mussten für die Weiterverarbeitung zerkleinert werden. Beim Besucherbergwerk Neubulach kann man ein solches Pochwerk besichtigen, mit dem die Erzbrocken zerkleinert wurden. Das Museums-Bergwerk Schauinsland ist mit 100 km Grubenlänge, verteilt auf 22 Etagen das größte Bergwerk im Schwarzwald. Das Bergwerk erreicht man am besten ab Freiburg

von der Gipfelstation der Schauinslandbahn. In den Besucherbergwerken Neubulach und Teufelsgrund im Münstertal gibt es zudem einen Heilstollenkurbetrieb für Asthmatiker, die die besonders reine Stollenluft schätzen. In der Grube Clara wird auch heute noch abgebaut. Beeindruckende Fundstücke aus dem Schwarzwald werden im Museum für Mineralien und Mathematik in Oberwolfach ausgestellt. Auf der Mineralienhalde in Wolfach-Kirnbach können Mineraliensammler auch selbst nach seltenen Mineralien suchen.

Besucherbergwerke im Schwarzwald

Historisches Bergwerk Himmlisch Heer in Hallwangen.
Silberwaldstraße • 72280 Dornstetten-Hallwangen
www.bergwerk-hallwangen.de • Tel.: 07443 962030

Museums-Bergwerk Schauinsland  auf dem Schauninsland bei Freiburg. Das größte Bergwerk Süddeutschlands. www.schauinsland.de • Tel.: 0761 26468

Frischglück-Besucherbergwerk Neuenbürg im Schwarzwald bei der Landstraße L324 von Neuenbürg nach Waldrennach 75305 Neuenbürg • www.frischglueck.de • Tel.: 07082 5044

Hella-Glück Stollen Neubulach Historisches Besucherbergwerk mit Heilstollenkurbetrieb. Ziegelbach • 75387 Neubulach
www.bergwerk-neubulach.de • Tel.: 07053 7346

Grube Caroline. Sie befindet sich am Waldrand im idyllischen Eberbachtal im Sexauer Ortsteil Eberbächle bei Emmendingen.
www.carolinengrube.de • Tel.: 07641 92680

Besucherbergwerk Finstergrund. Hier wird mit der Grubenbahn eingefahren. Etwa 2,5 km südlich von 79695 Wieden
www.finstergrund.de • Tel.: 07673 303

Besucherbergwerk Teufelsgrund mit Heilstollenkurbetrieb im Münstertal. Mulden 71 • 79244 Münstertal •
www.besucherbergwerk-teufelsgrund.com • Tel.: 07636 1450

Mineralienhalde der Grube Clara. In den tägl. neuen Gesteinslieferungen aus der Grube Clara können Mineraliensammler
selbst nach den fast 400 unterschiedlichen Mineralien suchen.
Mineralienhalde Grube Clara • Kirnbacher Str. 3 • 77709 Wolfach
www.mineralienhalde.com • Tel.: 07834 867772

Weitere Sehenswürdigkeiten

Bad Liebenzell

Eine Wanderung durch das wildromantische Monbachtal gehört zu den schönsten Wanderungen in der Region. Die Aussicht von der Burg Liebenzell oder ein Spaziergang durch den Kurpark mit Lindenallee sind ebenfalls sehr lohnenswert.

Bad Wildbad

Mit dem Baumwipfelpfad, der 380 m langen Hängebrücke und dem Themalbad "Palais Thermal" verfügt Bad Wildbad über drei tolle Highlights und hat sich zu einem beliebten Ausflugsziel im Nordschwarzwald entwickelt.

Besucherbergwerk Neubulach

Ein Besuch des Besucherbergwerks in Neubulach ist ein echtes Abenteuer für Groß und Klein. Abgebaut wurden Erze um Silber aber auch Farben wie den blauen Azurit zu gewinnen, der für die Freskenmalerei verwendet wurde.

Lust auf noch mehr Sehenswürdigkeiten?