Sehenswürdigkeiten in Neubulach

Alles Wichtige auf einen Blick

Ein Tag in und um Neubulach

Ein Besuch des „Hella-Glück-Stollens“ ist fast schon obligatorisch bei einem Besuch von Neubulach. Hier kann der Besucher eintauchen in die fast 1000 jährige Bergwerksgeschichte des Ortes. Während der Führung erfährt der Besucher viele interessante Informationen über das historische Bergwerk.

Ein Spaziergang durch die Altstadt mit einem Besuch des Mineralienmuseums in der Bergvogtei am Marktplatz ist ebenso zu empfehlen wie genussvolle Wanderungen rund um Neubulach.

Sehenswürdigkeiten in Neubulach

  • Historisches Besucherbergwerk
  • Mineralienmuseum am Marktplatz
  • Fachwerkhäuser in der Altstadt
  • Diebsturm
  • Calwer Torturm
  • Historische Schumacherwerkstatt

Ziele in der Umgebung

Besucherbergwerk Neubulach

Bereits vor fast 1000 Jahren wurde in Neubulach begonnen, überwiegend Silber- und Kupfererze abzubauen. Die Blütezeit des Neubulacher Bergbaus war zwischen 1100-1550. Danach waren kaum noch Erze zu finden und der Bergbau hat sich nicht mehr rentiert. Immer wieder gab es Versuche, doch noch Erzadern zu finden. Der letzte Abbau im „Hella-Glück-Stollen“ fand ca. 1920 statt, als man nochmals eine Erzader fand.  Die Stollen sind nur im Zuge einer Führung begehbar. Die entsprechende Ausrüstung wird gestellt. Der „Hella-Glück-Stollen“, in dem sich wegen der besonders reinen Luft auch eine Asthma-Therapiestation befindet,

ist beleuchtet und für die Besucher gut ausgebaut. Die Temperatur beträgt hier etwa 8°C. Eine Führung, bei der man ungefähr 500 m in den Berg hineingeht und viel über die Geschichte des Bergbaus des Stollens erfährt, dauert ca. 40 Min.. Bei der Erlebnisführung in den unteren Stollen ist man mit Helm, Stirnlampe und Gummistiefeln ca. 3 Std. und mehrere Kilometer unter Tage unterwegs. Die Erlebnisführung kann nur nach Anmeldung, in Kleingruppen ab 5 Pers. und einem Mindestalter von 12 Jahre gebucht werden.

Hella-Glück-Stollen Neubulach
Ziegelbach 75387 Neubulach
www.bergwerk-neubulach.de Tel.: 07053 / 7346

Blauer Azurit

Wunderschöne Fahlerze mit grünen amorphen Kupferarsenaten und blauem Azurit, die durch Verwitterung entstehen, sieht man bei den Führungen. 

Die Farben wurden von den Bergleuten abgebaut, fein gerieben und gepulvert. So dienten sie als Malerfarbe für die Freskenmalerei in Kirchen und Königshäusern. Neubulach war damals bis Mittelitalien wegen der schönen Farben bekannt. Die wunderschöne blaue Farbe war damals sehr begehrt, was sich auch im Preis wiederspiegelte.  Der Preis lag höher als der für Gold. Neben dem blauen Azurit und dem grünen  Malachit wurde in dem Bergwerk auch Silber abgebaut.

 

Bergvogtei

In der Bergvogtei auf dem Neubulacher Marktplatz ist heute ein Mineralienmuseum untergebracht. Neben den schönsten Fundstücken aus dem Stollen wird hier auch ein in Neubulach gefundener Opal ausgestellt. Im Neubulacher Bergbaurevier wurden insgesamt ca. 80 verschiedene Mineralienspuren gefunden. 

Eine Touristinformation ist in der Bergvogtei  ebenfalls untergebracht.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Nagold

Neben der Altstadt mit schönen Fachwerkhäusern lohnt der Aufstieg zur Burgruine Nagold. Bei einer Stocherkahnfahrt auf der Nagold kann man die Stadt einmal von einer ganz anderen Perspektive kennenlernen.

Altensteig

Auf Treppenwegen und romantischen Gässchen führen verschiedene Wege von der unteren Stadt an schindelvertäfelten Häusern vorbei hinauf zum sehenswerten und gut erhaltenem Altensteiger Schloss.

Bad Liebenzell

Eine Wanderung durch das wildromantische Monbachtal gehört zu den schönsten Wanderungen in der Region. Die Aussicht von der Burg Liebenzell oder ein Spaziergang durch den Kurpark mit Lindenallee sind ebenfalls sehr lohnenswert.

Lust auf noch mehr Sehenswürdigkeiten?