Sehenswürdigkeiten in St. Märgen

Alles Wichtige auf einen Blick

Ein Tag in und um St. Märgen

Bevor man in dieser schönen Gegend zu einer Wanderung aufbricht, sollte man sich die Kirche Mariä Himmelfahrt ansehen.

Für Wanderfreunde ist die Gegend rund um St. Märgen ein Paradies! Wenn man hier wandern geht, wird man immer wieder von atemberaubenden Ausblicken in die Bilderbuchlandschaft rund um St. Märgen belohnt. Besonders schön ist es in Richtung St. Peter und zur Wallfahrtskapelle auf dem Ohmen zu wandern.

Anschließend kann man in St. Märgen einkehren und sich bei Kaffee und Kuchen stärken.

Sehenswürdigkeiten in St. Märgen

  • Wallfahrtskapelle auf dem Ohmen
  • Kirche Mariä Himmelfahrt
  • Kloster St. Märgen
  • Klostermuseum
  • Rankmühle
  • Panoramawanderwege
  • Naturschwimmbad

Ziele in der Umgebung

Rankmühle

Oberhalb von St. Märgen am Waldrand gelegen liegt die schöne Rankmühle direkt am Landfeldweg.

Die zum Rankhof gehörende Mühle wurde Mitte des 18. Jahrhunderts ca. 700 m vom Hof entfernt gebaut, weil am Rankhof nicht genügend Wasser für den Betrieb einer Mühle vorhanden war. Die Rankmühle kann nicht besichtigt werden.

 

Kirche Mariä Himmelfahrt​

St. Märgen kann, wie einige andere Orte im Schwarzwald auch, auf eine lange Geschichte zurückblicken. Das Augustiner Chorherrenstift wurde hier bereits im Jahr 1118 im Zuge der Besiedelung des Schwarzwaldes gegründet. Von diesen ersten Bauten ist heute hier jedoch nichts mehr vorhanden. Das damals mitgebrachte Gnadenbild „Mutter Gottes im Thron“ wird bis heute verehrt und ist seit Jahrhunderten Anziehnungspunkt vieler Wallfahrer.  

Das Kloster brannte im Laufe der Zeit fünfmal ab und wurde immer wieder hergestellt und neu aufgebaut. Heute ist die schöne Kirche mit dem Klosterhof ein Ort des Gebets sowie der Ruhe und Stille.  

Kirche Mariä Himmelfahrt​

Die ab 1715 im Barockstil erbaute Kirche gehörte früher bis zur Säkularisation im Jahr 1806 zum Augustiner Chorherrenstift St. Märgen. Nach einem Brand 1907 wurde die Kirche im Stil des Neobarock wiederhergestellt.

Eine Besonderheit in der Kirche sind die holzgeschnitzten Kirchenfiguren des berühmten Klosterbildhauers und Holzschnitzers Matthias Faller.  Sie konnten beim Brand der Kirche 1907 gerettet werden.

Während seines Lebens zog es Matthias Faller immer wieder nach St. Märgen. Er wohnte von 1735 bis 1737 sowie von 1741 bis 1743 hier im Kloster. Von 1771 bis zu seinem Tod im Jahr 1791 lebte er ebenfalls in St. Märgen und wohnte im benachbarten „Neuen Haus“, der ehemaligen Klosterherberge und dem heutigen Gasthaus Krone.  

Holzschnitzer Matthias Faller

Am 23.02.1707 wurde Matthias Faller auf dem Oberfallengrundhof in Neukirch geboren. Er lebte und arbeitete zeitweise als „Bruder Floridus“ im Kloster in St. Märgen und gilt als einer der bedeutendsten Holzschnitzer und Klosterbildhauer seiner Zeit in Süddeutschland. Von ihm stammen neben den Kirchenfiguren in St. Märgen unter anderem die Figuren auf der Galerie der Rokokobibliothek in St. Peter, die die verschiedenen Wissensbereiche repräsentieren und die er zusammen mit dem Klosterbildhauer Christian Wenzinger schnitzte. Ebenso die Figuren in der Ohmenkapelle in St. Märgen wurden von ihm geschaffen. Hier mussten

die Figuren des rechten Seitenaltares (beim Blick nach vorne) der heiligen Maria Magdalena und des heiligen Wendelin nach einem Diebstahl durch Kopien ersetzt werden. Die Kreuzwegstationen auf dem Weg zur Ohmenkapelle stammten ursprünglich ebenfalls von Matthias Faller. Hier wurden einige der Kreuzwegstationen ebenfalls gestohlen. Die letzten Originalstücke können heute im Klostermuseum in St. Märgen bewundert werden. Seine außergewöhnlichen Fertigkeiten brachten ihm im Volksmund auch den Namen „Der Herrgottschnitzer des Schwarzwalds“ ein. Matthias Faller starb am 03.02.1791 in St. Märgen.

Ohmenkapelle

Die Wallfahrtskapelle auf dem kleinen Berg „Ohmen“ befindet sich etwas außerhalb vom Ortszentrum in St. Märgen. Von der Pfarrkirche führt ein Weg mit einer Allee und 14 Kreuzwegstationen bis zur Ohmenkapelle.

Die Kapelle ist dem Heiligen Apostel Judas Thaddäus geweiht. Dieser Jünger Jesu ist ein großer  Heiliger und Helfer in ausweglosen Situationen. In der hellen Kapelle hängen kleine Votivtafeln von Menschen mit Danksagungen, denen der Heilige schon in schwierigen Situationen geholfen hat. Die Öffnungszeiten der Wallfahrtskapelle seht ihr hier.

 

Mein Tipp

Oberhalb von St. Märgen in Richtung St. Peter kann man wunderschöne Panoramawanderungen mit traumhaften Aussichten unternehmen. Parken kann man am besten am Ortseingang St. Märgen bei der Schwarzwaldhalle.

 

Weitere Sehenswürdigkeiten

Furtwangen

Aussichtsreiche Wanderungen zu malerischen Kapellen und einsamen Schwarzwaldhöfen kann man hier prima mit einem Abstecher zur Donauquelle beim Kolmenhof verbinden.

Hexenlochmühle

Bereits die Anfahrt zur 1825 erbauten Hexenlochmühle ist ein Erlebnis. In der eintrittsfreien Schaumühle kann das Mühlwerk mit den großen hölzernen Zahnrädern besichtigt werden.

Freiburg

Die Studentenstadt erzeugt mit dem Freiburger Münster, den Bächle und Stadttoren sowie dem Schauinsland ein Flair, welches zieht jedes Jahr sehr viele Besucher aus nah und fern anzieht.

Lust auf noch mehr Sehenswürdigkeiten?