Sehenswürdigkeiten in St. Peter

Alles Wichtige auf einen Blick

Ein Tag in und um St. Peter

Wer nach St. Peter kommt, dem fallen meist schon bei der Anfahrt die Gebäude des ehemaligen Klosters auf. Es lohnt sich hier zu stoppen um sich die frei zugängliche Klosterkirche anzuschauen. Besonders schön ist die Rokokobibliothek und der Festsaal in den Klostergebäuden anzusehen, die nur im Zuge einer Führung besichtigt werden können.

Schöne Wanderungen lassen sich oberhalb von St. Peter an den sonnenverwöhnten Hängen in Richtung St. Märgen unternehmen. Hier zeigt sich der Schwarzwald von seiner schönsten Seite und es bieten sich immer wieder atemberaubende Aussichten. Ebenfalls besonders eindrucksvoll ist ein Besuch der ca. 3 km südwestlich von St. Peter gelegenen Wallfahrtskirche Maria Lindenberg mit der seit 1955 stattfindenden Männergebetswache.

Sehenswürdigkeiten St. Peter

  • Rokokobibliothek
  • Klosterkirche im Barockstil
  • Festsaal im Kloster
  • Schöne Wandermöglichkeiten
  • Wallfahrtskirche Maria Lindenberg

Ziele in der Umgebung

Kloster St. Peter

Das ehemailge Benediktinerkloster in St. Peter auf dem Schwarzwald wurde bereits im Jahr 1093 von den Herzögen von Zähringen als Grablege und Hauskloster gegründet.   Adalbero war der erste Abt, der das Kloster damals geleitet hat.

Wie auch viele andere Klöster im Schwarzwald, musste der letzte Abt Ignaz Speckle 1806 das Kloster im Rahmen der Säkularisation schließen. Heute werden in den Gebäuden der ehemaligen Abtei ein umfangreiches Programm spiritueller Theologie und Kultur angeboten. Weitere Informationen findet ihr hier.

Rokokobibliothek im Kloster St. Peter

Im Kloster gelangt man über den Kreuzgang im ersten Stock zur Rokokobibliothek, die etwa 20.000 bis in die Zeit der Wiegedrucke zurückreichende Bücher und Bände umfasst. Die Klosteranlage mit Bibliothek und Fürstensaal wurde im Laufe des 18. Jahrhunderts im Stil von Barock und Rokoko von Baumeister Peter Thumb errichtet. Die Figuren auf der Galerie repräsentieren die verschiedenen Wissensbereiche und sind Arbeiten der beiden 

Klosterbildhauer Christian Wenzinger und Matthias Faller. Die eindrucksvollen Deckengemälde von 1751 stammen von Benedikt Gambs. Die Rokokobibliothek in St. Peter zählt zu den schönsten Rokokobauwerken in Süddeutschland.

Die Kirche ist frei zugänglich. Der Festsaal und die Bibliothek können nur mit einer Führung besichtigt werden. Weitere Informationen gibt es hier.

Klosterbibliothek St. Peter

Die Rokokobibliothek im Kloster von St. Peter zählt zu den schönsten Rokokoräumen im gesamten süddeutschen Raum.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video über die Klosterbibliothek in St. Peter

Über 700 Jahre lebten und wirkten Benediktinermönche in der ehemaligen Benediktinerabtei in St. Peter auf dem Schwarzwald.  

In dem mit passender Musik von Bezirkskantor Johannes Götz untermaltem Video erfahrt ihr interessante Hintergrundinformationen von Prof. Hans-Otto Mühleisen über die Bedeutung verschiedener Fresken und auch was einige Figuren auf der Empore repräsentieren. Hierbei geht es unter anderem um die Weisheit, die Vermittlung von Wissen, die Philosophie und die Medizin. Auch in der heutigen Zeit sind diese Botschaften und Bedeutungen aktuell wie damals. 

Mit diesem Wissen und dem Blick auf die verschiedenen Details, werdet ihr diesen wunderschönen Raum bei einer Führung nochmal aus einer ganz anderen Sicht erleben.  

Weitere Informationen zu den Führungen in der Bibliothek findet ihr hier.  

Vielen Dank an das „Geistliches Zentrum St. Peter“ für das freundlicherweise bereitgestellte  Video.

 

Wusstet ihr schon, dass...?

…der am 18.12.1681 geborene Peter Thumb zur damaligen Zeit ein bekannter Baumeister des Rokoko war?

…Peter Thumb neben der wunderschönen Rokokobibliothek in St. Peter auch der Baumeister der Wallfahrtskirche in Birnau am Bodensee ist?

…Peter Thumb auch die Stiftsbibliothek in St. Gallen (Schweiz) im Stil des Barocks baute?

…Peter Thumb auch beim Bau und der Umgestaltung von Kirche und Klosteranlage St. Trudpert im Münstertal mitgewirkt hat?

Klosterkirche in St. Peter

Die Kirche der Benediktinerabtei in St. Peter fällt schon von weitem auf. Sie wurde in den Jahren 1724 bis 1727 durch den Baumeister Peter Thumb errichtet und den Aposteln Petrus und Paulus geweiht.  Besonders beeindruckend ist der Anblick der großen Rotsandsteinfassade mit den beiden Zwiebelkirchtürmen wenn man vor der Kirche steht. Hier erkennt man die für den Barock charakteristische eindrucksvolle Inszenierung der Bauwerke. Beim Betreten der Kirche wird es noch eindrucksvoller, wenn sich die ganz Pracht der Baukunst des Barock entfaltet.

Eine Besonderheit dieser Kirche ist unter anderem das große Bild des Hochaltars, das im Laufe des Kirchenjahrs achtmal gewechselt wird. So wird an die wiederkehrende Abfolge von christlichen Festtagen und Festzeiten erinnert.

Besonders informativ ist der Besuch der Kirche mit einer Führung. Hier erfährt der Besucher zu welcher Uhrzeit sich die Mönche damals früh morgens im Chorgestühl zum ersten gemeinsamen Gebet des Tages versammelt haben und was sie taten um besonders in den kalten Wintermonaten die Temperaturen während des Gebets etwas angenehmer zu gestalten. Der Fürstensaal sowie die Rokokobibliothek werden bei der Führung ebenfalls besichtigt. Weitere Informationen zu den Führungen gibt es hier.        

 

Wallfahrtskirche
Maria Lindenberg

Wer in St. Peter ist, der sollte unbedingt einen Abstecher zur Wallfahrtskirche Maria Lindenberg machen. Von hier genießt man eine schöne Aussicht. Was den Ort aber ganz besonders macht, ist die Männergebetswache in dem kleinen Kirchlein. Seit 1955 wird hier rund um die Uhr für persönliche Anliegen und den Frieden auf der Welt gebetet.

Männergebetswache auf dem Lindenberg

Beim großen Parkplatz vor dem Kloster in St. Peter zweigt eine Straße zur etwa 3 km südwestlich gelegenen Wallfahrtskirche Maria Lindenberg ab. Von dieser exponierten sonnigen Lage aus genießt man eine traumhafte Aussicht. Die Gebetswache der Männer auf dem Lindenberg macht diesen Ort bis heute zu etwas ganz Besonderem. Im Jahr 1955 hat eine Gruppe von Männern die Reise von Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer nach Moskau betend

am Grab des Heiligen Bruder Klaus begleitet. Das Ergebnis der Verhandlungen war die Freilassung der letzten deutschen Kriegsgefangenen aus Russland. Dies war die Geburtsstunde der Gebetswache auf dem Lindenberg. Seit 1955 beten Männer jeden Tag rund um die Uhr in der Kirche Maria Lindenberg für persönliche Anliegen, vor allem aber für den Frieden in der Welt. Weitere Informationen findet ihr hier.

Wandern bei St. Peter

Rund um St. Peter findet man viele ausgezeichnete Wandermöglichkeiten.

Mein Tipp

Besonders schön ist es im Frühjahr an den sonnenverwöhnten Hängen obenhalb von St. Peter in Richtung St. Märgen zu wandern. Bei dieser schönen Wanderung kann man fast die ganze Strecke ein herrliches Panorama genießen.

Wer etwas länger wandern möchte, kann von St. Peter in etwa 18 km bis nach Freiburg laufen. Ebenfalls ein besonders Erlebnis.

Für eine kürzere Wanderung bietet sich die Wallfahrtskirche Maria Lindenberg als Ziel an.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Südlicher Schwarzwald

Viele sehenswerte Orte wie das benachbarte St. Märgen, den Titisee oder Hinterzarten mit den weltbekannten Skisprungschanzen findet man im Südlichen Schwarzwald.

Schwarzwald mit Kindern

Störche auf den Dächern klappen hören und entdecken, die Welt unter Tage in den Besucherbergwerke erkunden und viele weitere Ideen gibt es hier.

Mittlerer Schwarzwald

Im Mittleren Schwarzwald sieht man noch besonders viele schöne Schwarzwälder Bauernhöfe, Mühlen an den Bächen und Deutschlands höchste Wasserfälle in Triberg.

Lust auf noch mehr Sehenswürdigkeiten?