Sehenswürdigkeiten in Furtwangen

Alles Wichtige auf einen Blick

Ein Tag in und um Furtwangen

In und um Furtwangen lohnt es sich die wunderschönen Seitentäler mit Ihren Kapelle bei einer Wanderung zu erkunden. Beliebte Wanderziele ist auch die Wanderung zum „Balzer Herrgott“, einer in den Baumstamm eingewachsenen Christusfigur. Die Donauquelle und Martinskapelle beim Kolmenhof mit Einkehrmöglichkeit sind ebenfalls schöne Ziele. Wer eine schöne Aussicht genießen möchte sollte eine Tour zum Aussichtsturm auf dem Brend, dem Hausberg von Furtwangen unternehmen. Auch hier gibt es eine Einkehrmöglichkeit sowie einen öffentlichen Grillplatz. 

Im Deutschen Uhrenmuseum sind Uhren von der Steinzeit bis zum Atomzeitalter ausgestellt. Öffnungszeiten und Preise seht ihr hier.

Wie kommt man hin?           

Deutsches Uhrenmuseum • Robert-Gerwig-Platz 1 • 78120 Furtwangen •  Tel.: 07723 9202800

Sehenswürdigkeiten in Furtwangen

  • Deutsches Uhrenmuseum
  • Donauquelle beim Kolmenhof
  • Martinskapelle (meist geöffnet)
  • Piuskapelle (meist verschlossen)
  • Wanderung zum „Balzer Herrgott“
  • Wanderung in den Seitentäler
  • Güntherfelsen
  • Grillstelle auf dem Brend
  • Aussichtsturm auf dem Brend

Ziele in der Umgebung

  • Schönwald (ca. 9 km / 12 Min.)
  • Hexenlochmühle (ca. 11 km / 17 Min.)
  • Triberger Wasserfälle (ca. 13 km / 19 Min.)
  • St. Georgen (ca. 18 km / 22 Min.)
  • St. Märgen (ca. 23 km / 23 Min.)
  • Hornberg (ca. 25 km / 30 Min.)
  • Villingen-Schwenningen (ca. 26 km / 30 Min.)
  • Gutach (ca. 28 km / 32 Min.)
  • St. Peter (ca. 30 km / 30 Min.)
  • Titisee (ca. 30 km / 30 Min.)
  • Freilichtmuseum Vogtsbauernhof (ca. 33 km / 40 Min.)
  • Schluchsee (ca. 40 km / 40 Min.)
  • Feldberg (ca. 40 km / 41 Min.)

Katzensteig

In den Seitentäler rund um Furtwangen lassen sich wunderschöne Wanderungen inmitten schönster Schwarzwaldlandschaft erleben. Die abgebildete Piuskapelle, die Martinskapelle sowie die daneben befindliche Donauquelle lassen sich hier sehr schön miteinander verbinden.

Furtwangen

In dem beschaulichen Schwarzwaldort mit den ca. 9.000 Einwohnern geht es noch angenehm ruhig zu, auch wenn er schon zu den größeren Orten im mittleren Schwarzwald zählt. Die wirtschaftliche Bedeutung war für Furtwangen schon immer prägend. Früher ein Zentrum der Uhrenindustrie und auch heute durch die Hochschule und verschiedene Industrieunternehmen.

Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb konnte sich Furtwangen seinen Charme erhalten. Hier kann man arbeiten und leben wo andere Urlaub machen. Rund um Furtwangen findet man schöne Wanderwege und Schwarzwaldlandschaft wie aus dem Bilderbuch.

Donauquelle

Hier entspringt die Breg, der Hauptquellfluß der Donau, ca. 6 Km nordwestlich von Furtwangen beim Gasthaus Kolmenhof in 1078 m Höhe über dem Meeresspiegel. Die unter Denkmalschutz stehende Quelle der Breg gilt als geographische Donauquelle.  In Donaueschingen fließt die Breg nach ca. 46 km mit der Brigach zusammen und bilden die Donau. Damit ist die Breg der längste Quellfluss der Donau, die nach ca. 2850 km in das Schwarze Meer mündet. Die Donau ist damit nach der Wolga der zweitlängste Fluss in Europa.

Wie kommt man hin? Gebt einfach „Neuweg 11 in 78120 Furtwangen“ in das Navi ein. 

Piuskapelle

Auf dem Weg zur Martinskapelle kommt man an der 1954 gebauten Piuskapelle im Katzensteiger Tal vorbei. Die Kapelle wurde mit dem Engagement und der Spendenbereitschaft der Katzensteiger Bürger gebaut und thront oben auf einem kleinen Hügel. Die Kapelle ist meist verschlossen und kann daher von innen nicht besichtigt werden. Immer wieder finden hier Gottesdienste statt. Auch bei Brautpaaren ist die Kapelle sehr beliebt um zu heiraten.

Wie kommt man hin? Gebt einfach „Neuweg 1 in 78120 Furtwangen“ in das Navi ein.

Martinskapelle

Neben dem Kolmenhof am Ende des Katzensteiger Tals befindet sich die schöne Martinskapelle in idyllischer Lage. Der Grundstein der historischen Kapelle  stammt aus dem 9. Jahrhundert. Die Kapelle ist tagsüber  in der Regel offen und kann besichtigt werden. Von hier lassen sich schöne Wanderungen unternehmen.

Wie kommt man hin? Gebt einfach „Neuweg 11 in 78120 Furtwangen“ in das Navi ein. 

Balzer Hergott

Um den „Balzer Herrgott“ gibt es verschiedene Legenden. Eine besagt, dass die Figur vom Hofkreuz des Königenhofs im Wagnerstal stammt, der am 24. Februar 1844 von einer Lawine zerstört wurde.

Die Christusfigur wurde damals von jungen Burschen in den Wald getragen und lag zunächst in der Nähe der Buche auf dem Boden. Um die Jahrhundertwende wurde sie dann von zwei Gütenbacher Uhrmachergesellen an den Baum gehängt, wo sie mit der Zeit immer weiter eingewachsen ist.

Wie kommt man hin?

Von Furtwangen fährt man in Richtung Gütenbach bis man nach ca. 3 km auf der Höhe rechts ein kleines Industriegebiet sieht. Hier muss man vor der Bushaltestelle beim Wegweiser zum „Balzer Herrgott“ links in den kleinen Fahrweg einbiegen. Nach weiteren ca. 3,5 km erreicht man einen kleinen Wanderparkplatz. Ab hier folgt man der man der Beschilderung „Balzer Herrgott“ zur etwa 1 km entfernten Buche mit der im Baum eingewachsenen steinernen Christusfigur. Wer möchte, kann auch von der Hexenlochmühle mit Einkehrmöglichkeit und Souvenirladen ca. 3 km bergauf zum „Balzer Herrgott“ wandern.

Grillen auf dem Brend

Auf dem Brend, dem Hausberg von Furtwangen, gibt es einen schönen großen Grillplatz. Hier gibt es auf der großen Wiese gleich mehrere Grillstellen von denen ihr aus eine schöne Aussicht genießen könnt. Den empfehlenswerten Grillplatz könnt ihr von Furtwangen per Wanderung erreichen oder ihr fahrt direkt mit dem Auto dorthin. Ganz wie ihr wollt.

Tipp: Wenn ihr noch ein paar hundert Meter weiter fahrt kommt ihr zum Aussichtsturm auf dem Brend direkt beim Berggasthof & Hotel Brend.

Wie kommt man hin? Gebt einfach „Auf dem Brend 7 in 78120 Furtwangen“ in das Navi ein. 

Weitere Sehenswürdigkeiten

Triberger Wasserfälle

Bei Deutschlands höchsten Wasserfällen stürzt die Wilde Gutach in 7 Fallstufen über 160 m in die Tiefe. Ein Naturerlebnis der besonderen Art, dass Groß und Klein gleichermaßen beeindruckt!

St. Märgen

Schwarzwaldlandschaft wie aus dem Bilderbuch kann man bei Wanderungen rund um St. Märgen entdecken. Besonders schön und lohneswert ist die Gegend zwischen St. Märgen und St. Peter.

Hexenlochmühle

Bereits die Anfahrt zur 1825 erbauten Hexenlochmühle ist ein Erlebnis. In der eintrittsfreien Schaumühle kann das Mühlwerk mit den großen hölzernen Zahnrädern besichtigt werden.

Lust auf noch mehr Sehenswürdigkeiten?