Sehenswürdigkeiten Ravennaschlucht

Alles Wichtige auf einen Blick

Ein Tag in und um die Ravennaschlucht

Die Wanderung durch die Ravennaschlucht beginnt man am besten beim Hofgut Sternen. In der Glasmanufaktur Hofgut Sternen kann man vor oder nach der Wanderung den Glasmachern und Glasbläsern bei der Ausübung ihres künstlerischen Handwerks über die Schultern schauen.

Die Wanderung durch die wildromantische Ravennaschlucht ist ein Abenteuer für Groß und Klein. Der kleine Pfad schlängelt sich am Bach entlang, teilweise über kleine Brücken und Treppenleitern bis man nach ca. 4 km das Ende der Schlucht erreicht. Während der Wanderung passiert man alte Mühlengebäude und kann sich mit der dort angebrachten Beschreibung ein Bild über das Leben der damaligen Zeit machen.

Sehenswürdigkeiten bei
der Ravennaschlucht

  • Erlebnisreiches Wanderziel
  • Glasmanufaktur Hofgut Sternen
  • Viadukt der Höllentalbahn
  • Großjockenhofmühle
  • Hirschsprung

Ziele in der Umgebung

  • Hinterzarten (ca. 5 km / 8 Min.)
  • Breitnau (ca. 6,5 km / 8 Min.)
  • Titisee (ca. 8,5 km / 11 Min.)
  • Lenzkirch (ca.19,5 km /20 Min.)
  • Feldberg (ca. 22 km / 21 Min.)
  • Freiburg (ca. 23 km / 30 Min.)

Hirschsprung im Höllental

Zwischen der Ravennaschlucht und Falkensteig verläuft das Höllental mit dem „Hirschsprung“.

Vor dem Ausbau der Straße war die Schlucht hier nur 9 m breit. Der Sage nach soll sich hier ein Hirsch mit einem gewaltigen Sprung über die Schlucht vor einem Jäger gerettet haben. Heute erinnert ein Hirsch aus Bronze oben auf dem Felsen an diese Sage.

Wussten Sie schon, dass...?

…die Höllentalbahn auf dem Teilstück zwischen Himmelreich und Hinterzarten auf 12 km Länge eine Höhe von 400 m überwindet und dies damit die steilste Bahnstrecke Deutschlands ist?

Wandern durch die Ravennaschlucht

Zu Beginn der etwa 4 km langen Schlucht durchquert man die imposante Ravennabrücke der Höllentalbahn und passiert nach kurzer Zeit einen kleinen Weiher. Der Pfad schlängelt sich an Felsen vorbei über Stege und Treppen immer am wilden Ravennabach entlang. Dieser wird mehrfach auf kleinen Holzbrücken überquert.

In der Schlucht bieten sich zahlreiche schöne Fotomotive an, bis man die 1883 erbaute Großjockenhofmühle erreicht. Zu dieser Zeit wird auch die Dampfeisenbahnstrecke durch das Höllental gebaut. Die Mühle dient mit ihrem Wasserrad damals als Getreidemühle für den Großjockenhof. Etwas

später kommt man an einem Gasthaus vorbei, das dort errichtet wurde wo 1770 eine Löffelschmiede am Bach stand. Hier folgt man dem „Heimatpfad Hochschwarzwald“ und den Wegweisern „Seiltrieb“ bis man eine weiteres Mühlengebäude mit einem Seiltrieb erreicht. Durch den technischen Fortschritt wurde die Bewegungsenergie des Wasserrades damals so über einen Seiltrieb mit umlaufendem Drahtseil und einer Zahnradanlage auf den oberhalb und nicht am Bach gelegenen Bauernhof umgeleitet, um dort Dresch- und Futterschneidmaschinen anzutreiben.

Der Rückweg erfolgt auf gleicher Strecke zurück zum Ausgangspunkt.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Hinterzarten

Neben ausgezeichneten Wandermöglichkeiten gibt es auch schöne Schwarzwaldhäuser, kleine Museen und die aus internationalen Wettkämpfen bekannte Adlerschanze anzuschauen.

Titisee

Egal ob eine Bootsfahrt auf dem Titisee, eine Wanderung auf den Hochfirst oder das Anschauen der vielen Kuckucksuhren, ein Ausflug zum Titisee ist immer wieder ein Erlebnis.

Freiburg

Die Studentenstadt erzeugt mit dem Freiburger Münster, den Bächle und Stadttoren sowie dem Schauinsland ein Flair, welches zieht jedes Jahr sehr viele Besucher aus nah und fern anzieht.

Lust auf noch mehr Sehenswürdigkeiten?